Prävention

Ein gesunder Lebensstil mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger, körperlicher Aktivität können das Osteoporoserisiko senken, die Knochen stärken sowie die Muskelkraft und Koordination fördern. Zusätzlich sollte der Genuss von Tabak vermieden und auch der Alkoholkonsum eingeschränkt werden, da hierdurch das Entstehen von Osteoporose begünstigt werden kann.

Knochen brauchen Kalzium

Als der wichtigste Knochenbaustein spielt Kalzium bei Osteoporose eine besondere Rolle - daher benötigt der Körper für die optimale Versorgung der Knochen täglich etwa 1.000 mg Kalzium. Gute Kalziumlieferanten sind Milchprodukte, insbesondere Käse, Sojaprodukte, einige Kohlarten wie Grünkohl und Brokkoli, Mandeln, Sesam sowie kalziumhaltige Mineralwässer.

Knochen brauchen Vitamin D

Der Körper benötigt Vitamin D, damit das Kalzium aus dem Darm ins Blut aufgenommen und in den Knochen eingebaut werden kann. Vitamin D spielt aber auch eine große Rolle bei der Sturzprophylaxe, weil ein Mangel die Sturzneigung fördern kann. Vitamin D wird hauptsächlich vom Körper selbst über die Haut bei Sonnenbestrahlung gebildet. In unseren Breitengraden ist diese Quelle jedoch besonders im Herbst und Winter nicht ausreichend. Natürliche Vitamin D Nahrungsquellen sind begrenzt, größere Mengen enthält nur fettreicher Fisch. Ratsam ist deshalb eine tägliche Nahrungsergänzung von 800 – 1.000 I.E. Vitamin D, wie sie auch die Osteoporose-Leitlinie des DVO empfiehlt.

Knochen brauchen Bewegung

Ausreichend Bewegung versetzt die Knochen in die Lage, optimal Kalzium einzulagern. Sportliche Aktivität fördert den Knochenstoffwechsel und Kalzium kann in den Knochen eingebaut werden. Empfehlenswert sind Sportarten, die sowohl Druck als auch Zug auf den Knochen ausüben: leichte Gymnastik, Nordic Walking, Langlaufen, Radfahren oder auch Reiten. Dadurch werden die Knochen aufbauenden Zellen aktiviert (anaboler Effekt) und folglich die Knochendichte erhöht.

Perspektiven für Sie

  • Gebärmuttermyome

    Gebärmuttermyome

    Woran erkennt man Myome und welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

    mehr erfahren
  • »VerhütBar«

    »VerhütBar«

    In der VerhütBar erfahren Frauen alles rund um die Themen Verhütung, Notfallverhütung und Partnerschaft

    mehr erfahren
  • Initiative Mädchensprechstunde

    Initiative Mädchensprechstunde

    Mädchen haben viele Fragen – Frauenärzte haben Antworten

    mehr erfahren