Die Spirale – Verhütung mit Hilfe von Kupfer

© Eduardo Luzzatti Buyé

Die Spirale (medizinisch: Intrauterinpessar) besteht aus einem T-förmigen Kunststoffstäbchen, dessen Schaft mit einem feinen Kupferdraht umwickelt ist. Wird sie richtig angepasst, ist sie ein sicheres Verhütungsmittel, das im Gegensatz zur hormonellen Verhütung den Menstruationszyklus nicht beeinträchtigt und zudem nur alle fünf Jahre gewechselt werden muss. Die Kupferumwicklung verändert vermutlich die Konsistenz des Schleims am Muttermund sowie in der Gebärmutter selbst. Dadurch wird es den Spermien einerseits erschwert, zur Eizelle vorzudringen. Andererseits können sich möglicherweise dennoch befruchtete Eizellen nicht in der Gebärmutter einnisten.

Perspektiven für Sie