Was sind Gebärmuttermyome?

Myome sind gutartige Wucherungen, die von der Muskelschicht der Gebärmutter (medizinisch: Uterus) ausgehen, dem sogenannten Myometrium, und nicht zu den Krebserkrankungen zählen. Sie wachsen meist sehr langsam in der Wand oder am Rand der Gebärmutter und bestehen aus Bindegewebe und glatter Muskulatur.

Uterusmyome können so klein wie eine Erbse sein oder im Extremfall einen Durchmesser von über 20 Zentimetern erreichen. Im Falle eines starken Wachstums können sie die Gebärmutter verformen. Die Ursache für die Entstehung von Myomen ist noch nicht genau geklärt. Man weiß jedoch, dass Myome hormonsensitiv sind. Vieles deutet auf einen Zusammenhang mit Schwankungen des Hormonspiegels hin, unter anderem der Östrogene und des Progesterons. Aufgrund dessen entwickeln sich Myome verstärkt ab dem  35. Lebensjahr. Nach den Wechseljahren wachsen die Myome normalerweise nicht weiter, bedingt durch den starken Rückgang des Östrogens und Progesterons.

Perspektiven für Sie